„Ein Mensch ist Teil des Ganzen, das wir „Universum“ nennen, ein von Zeit und Raum begrenzter Teil. Er erfährt sich selbst, seine Gedanken und Gefühle als vom Rest getrennt – eine Art optischer Täuschung seines Bewusstseins“

Albert Einstein

Gedanken schaffen Realität!

Selbst unbewusste Gedanken, also solche, von denen wir gar nicht einmal wissen, dass wir diese Gedanken denken, bestimmen unser Verhalten – genau hier setzen mentale Veränderungsmethoden wie die Chinesische Quantum Methode – kurz CQM – an.

Längst hat die heutige Hirn-Forschung bestätigt, dass die Welt, die uns umgibt, eine Projektion unserer Gedanken ist. Immer mehr Studien und wissenschaftliche Experimente rund um den Globus demonstrieren und belegen die Kraft des Geistes und der Gedanken und ihre Auswirkung auf menschliches Verhalten und die zwischenmenschliche Kommunikation.

Die Macht positiver wie negativer Gedanken

Lebensförderliche und aufbauende Gedanken haben eine positive und förderliche Wirkung auf unser Verhalten. Betragen wir uns öfters auf positive und konstruktive Weise erhalten wir auch eine gute Resonanz von unserer Umwelt.

Negative, kritische und abwertende Gedanken sowie angstvolle Vorstellungen und ähnliche mentale Blockaden wirken sich im Umkehrschritt ebenso schlecht auf unser Verhalten und Leben aus. Nehmen diese Gedanken zu und bestimmen sie gar unseren Geist, so spitzen sich Konflikte zu und das Leben nimmt Kurs auf Probleme und Schwierigkeiten.

Das Gesetz der Resonanz

Man muss sich jetzt nicht unbedingt mit Quantenphysik und Quantenphilosophie beschäftigen, um das Gesetz der Resonanz in seiner Wirkungsweise zu verstehen – nämlich, dass auf Positives auch Positives folgt und dass Negatives immer mehr Negatives nach sich zieht. Wenden wir dieses Gesetz in unserem Leben an, denken wir positiv, dann kommen wir im Leben besser zurecht.

Wie fremdgesteuert

Hat man den Dreh erstmal raus, seine Gedanken in die positive Richtung zu lenken, wirkt sich das schnell positiv auf den Körper, die Gesundheit und unser Seelenleben aus.

Doch halt. Ganz so einfach ist es leider nicht. Das Problem ist, dass wir Menschen noch nicht so weit entwickelt sind, ALLE unsere Gedanken (alles was das Gehirn an geistiger Ladung produziert) steuern zu können und vor allem auch zu kennen.

Das Unterbewusstsein mischt ordentlich mit

Unser Unterbewusstsein ist mit Gefühlen, Überzeugungen und übernommenen Verhaltensmustern aus der Vergangenheit angefüllt. Wir wurden alle in unseren jungen Jahren von anderen Erwachsenen und von Erlebnissen in gewisser Weise geprägt. Diese „Muster“ manifestieren sich ebenfalls in unserem Leben. Unbewusste Prägungen und Gedankenkonzepte wirken sich ebenso stark auf unser Verhalten aus, wie bewusstes positives Denken.

Die Schlussfolgerung: auch Menschen, die bewusst positives Denken praktizieren und vieles unternehmen, um ihren Charakter und ihre Persönlichkeit zu entwickeln, sind in speziellen Augenblicken der Macht ihres eigenen Unbewussten unterworfen. Drastisch formuliert: wir verhalten uns in vielen Momenten wie fremdgesteuert und merken dies erst hinterher, zu spät oder überhaupt nicht.

Was können wir dagegen tun?

Aber was tun mit all den im Unbewussten gespeicherten Erinnerungen? Nun. Wenn wir achtsam sind und unser Bewusstsein geschärft ist, können wir die Gelegenheit bei Wiederholungen von negativen Verhaltensmustern, von Erinnerungen und Ereignissen ergreifen,  uns daran zu erinnern, dass die erneut damit einhergehenden Gefühlen in uns nichts mit der aktuellen Realität zu tun haben. Wir können die gespiegelten Erinnerungen bei Begegnungen und Ereignissen nutzen, um sie ganz behutsam in unserem tiefen Inneren anzuschauen, zu analyieren und zu reinigen.

Man könnte beispielsweise zu sich sagen, „… dass mein Lehrer mir in der Kindheit wegen meiner Bemerkung eine Strafarbeit gegeben hatte, ist in der Vergangenheit geschehen und lange her“. „Aber heute bin ich erwachsen und muss nicht immer fürchten, dass ich abgelehnt werde, wenn ich meine Meinung sage.“

Wir können die erneut sich inszenierenden Manifestationen nutzen, um uns daran zu erinnern, dass sie lediglich die Projektionen unserer reaktivierten Erinnerungen sind – so wie das auf die Leinwand projizierte Bild eines Overheadprojektors.  Auf dies Weise wird für uns alles zu einer Gelegenheit, uns zu entwickeln. Es bedarf also jeder Menge Übung und wacher Eigenbeobachtung.

Mentales Coaching gegen Gedankenstress

Die CHINESISCHE QUANTUM METHODE – kurz CQM genannt – ist eine hoch effiziente Methode um unbewusste Gedanken und Blockaden aufzuspüren und zu korrigieren.

Die CQM-Methode nutzt die quantenphysikalischen Wirkprinzipien, um auch unbewusste Gedanken und deren blockierenden Auswirkungen aufzuspüren und ihre Wirkung zu neutralisieren. Während einer Coachingsitzung, bei welcher CQM zum Einsatz kommt, wird auf der mentalen Ebene mit dem Coachee gearbeitet, der gesamte Prozess erfolgt völlig berührungsfrei.

> Funktionsweise von CQM

 

HINWEIS

Alle hier angebotenen Dienstleistungen stellen Beratungsleistungen dar, die zwar mit psychologisch orientierten Verfahren und Kommunikationsmethoden arbeiten, jedoch nicht in therapeutische Weise und Absicht eingesetzt werden, und daher auch keinen Ersatz für eine medizinische oder psychologische Behandlung darstellen! Alle Beratungs- und Coachingangebote finden ausschließlich im nichttherapeutschen Bereich statt. Sie dienen der Hilfe bei der Überwindung von Blockaden und Erschwernissen außerhalb der Heilkunde.